Dienstag, 16. September 2014

Pimp my spices (creadienstag #31)

Naaa? Wer von euch hat auch so ein olles Gewürzesammelsurium wie wir? In unserer Küchenschublade herrscht (natürlich nur) in der Kräuterecke ein chaotisches Durcheinander.
Ein wilder Wettkampf der Gewürze: Chillipulver schlägt Zimt! Und Curry macht alle anderen sowieso platt. Wer mehr benutzt wird liegt weiter oben und wer oben liegt wird häufiger benutzt. Ein Teufelskreis...

Doch damit ist jetzt Schluss!
Jetzt zieht frische Farbe und Ordnung in die Gewürze ein.




Und damit nicht nur ich mich daran erfreuen kann, habe ich ein Tutorial für euch geknipst. 
Für mehr Farbe in der Küche! :)




Ihr braucht:
Babygläschen (möglichst in gleicher Größe)
Malerkrepp,
Zeitung oder Papier zum Unterlegen,
Sprühfarbe,
eventuell Klarlack (bitte Tutorial bis zum Ende lesen!),
Karton,
Einmalhandschuhe gegen bunte Finger ,
Typowriter mit bunten Farbbändern,
Bastelkleber,
Gewürze als Inhalt und
einen sonnigen Tag auf dem Balkon/ im Garten oder wo auch immer die Farbe schnell trocknen kann.


Los gehts:

Nachdem die Gläschen in aufwändiger Handarbeit von den Papierschildchen und Kleber befreit wurden (man oh man, das war wirklich viel Arbeit!) klebt ihr die Gläschen in gewünschter Höhe (oder wer mag auch im Muster) mit dem Malerkrepp ab.




Bitte beachtet: Gewürze sollten dunkel stehen damit sie ihr Aroma behalten. Da unsere Gewürze in der dunklen Schublade verschwinden, habe ich helle Farbe benutzt und habe ziemlich viel Glasfläche frei gelassen damit man reingucken kann. Sollten eure Kräuter sichtbar z.Bsp. auf einem Regal stehen, nehmt lieber dunkle Farbe und sprüht das komplette Glas mit Farbe ein.




Haben alle Gläschen ihr Röckchen an, geht der Farbspaß los! Damit ihr nicht ewig eure Hände schrubben müsst um die Farbe wieder abzubekommen, ist nun Zeit die Handschuhe anzuziehen! Damit ihr auch wirklich nur die Gläschen und nicht die ganze Umgebung färbt, haltet ihr die Gläschen in einen Karton und sprüht dort hinein.




 
Sprüht rundherum und gleichmäßig, dazu braucht es ein wenig Abstand, 30 Zentimeter sollten es schon sein.

Um anschließend die Deckel rundherum und ohne Abdrücke mit Farbe zu bedecken, benutzt ihr etwas kleines, mit ausreichend Fläche, dass der Deckel nicht herunter fällt. Ich habe dazu eine leere Schraubenbox genutzt (bitte verzeiht die Schleichwerbung...).




Um den Deckel zum Trocknen abzulegen, legt ihr ihn, indem ihr von unten greift, auf eure gespreizten Finger, das klappt ganz gut.





Und ab damit zum Trocknen aufs Papier. Ich habe dieses aus Schutz vor Wind auf dem Boden mit Malerkrepp festgeklebt.





Nun heißt es warten... Nach zwei Stunden fing es an zu regnen, da war Einfallsreichtum gefragt! Was man auf den Bildern nicht sieht: Unser Balkon ist zum Glück überdacht, sodass ich den Regen nur von der Seite abhalten musste.





Nach weiteren zwei Stunden war die Farbe soweit angetrocknet, dass ich die Gläschen in die Wohnung umparken konnte, dem Wetter habe ich nicht mehr vertraut. ;)

Ich hielt es für besser, einen ganzen Tag trocknen zu lassen. Der aufwendige Teil war damit für mich erledigt, ihr solltet allerdings unbedingt bis zum Ende lesen und erst danach für euch entscheiden, ob ihr nochmals mit Klarlack übersprüht, oder nicht.








Nun kann es mit der Beschriftung weiter gehen. Endlich Einsatz für meinen Typowriter mit den neonfarbenen Schriftzügen!  Losgetickert, aufgeklebt... und dann enttäuscht festgestellt dass es gar nicht hält! Das Schriftband ist zu starr und hält nicht auf der Wölbung... Grr!
Aber das Bastlerherz hat ja alles da was man braucht: Her mit der Heißklebepistole! Ähm... nein... Zuviel Hitze für das Plastik, welches an den Stellen der Schrift ja nur noch hauchdünn ist. Fast schon verzweifelt spielte ich mit dem Gedanken Maskingtape zu benutzen, wollte aber dem Bastelkleber noch eine Chance geben. Und siehe da: Mit viel Geduld und ner Menge Fingerdruck, hielt das Typoband!











Die Gläschen sind nun fertig und können befüllt werden. Nach einem Besuch auf dem Markt füllen sich Raum und Nase mit einer Explosion von Gerüchen, die nun schön von einander getrennt in die Gläschen verteilt werden.











Ende gut alles gut? Nicht ganz. Die Farbe ist leider nicht stossfest. Ich weiß nicht was da die beste Lösung ist, eventuell hilft es, wenn man die Gläschen nach dem Schritt mit der getrockneten Farbe, nochmals mit Klarlack übersprüht. Hat da jemand von euch Erfahrung und einen Tip?





Ich für meinen Teil bin mit meinen Gläschen super happy und mich stören (zumindest bisher) die Farbabkratzer nicht im Geringsten. Wenn es in einem Jahr oder so zu viele sind, dann schnappe ich mir einfach die nächsten frisch gebackenen Eltern, erleichtere sie um ihren "Glasmüll" und tobe mich mit der nächsten Sprühfarbe aus. ;)





Das Allerwichtigste ist mir sowieso: DAS CHAOS IST BESIEGT! :) Jetzt darf auch wieder jeder in meine Küchenschubladen gucken.





Falls euch nun auch die Farblust packt, freue ich mich sehr wenn ihr mich daran teilhaben lasst! Zeigt uns was ihr aus eurem Gewürzsammelsurium macht.

Mit diesem Projekt habe ich dann auch endlich einen weiteren Haken auf meiner To- Do- Liste für 2014. Check! :)



Verlinkt beim creadienstag.
Verlinkt beim Upcycling Tuesday.

Kommentare:

  1. Deine Gläser sehen klasse aus - irgendwie macht damit alles einen ganz geordneten, aufgeräumten Eindruck. Besonders gut gefällt mir außerdem, daß die Gläser doch entschieden mehr Platz für den Inhalt bieten, als die kleinen Gewürzgläser, die man sonst so hat :-)
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Das mit der Größe war mir auch wichtig, denn jetzt kann ich sehr gut mit einem Teelöffel dosieren. :)

      Löschen
  2. Super Idee. Vielen Dank für das Tutorial! Ich denke tatsächlich auch, dass Klarlack das Kratzer-Problem lösen kann. Lg Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim nächsten Mal werde ich es ausprobieren und berichten. :)

      Löschen
  3. Ich brauch Babygläschen... ;o))
    Ne tolle Idee
    LG Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen
  4. der Vergleich "Schublade vorher - nachher" ist frappierend !
    eine schöne Upcycling-Idee

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Ich frage mich schon wie ich mit dem vorherigen Zustand überhaupt klar kam! :D

      Löschen
  5. Ein toller Vorher-NAchher Effekt!!!
    Super umgesetzt!

    LG
    Stephi

    AntwortenLöschen
  6. Dein Post ist toll! War bestimmt n Haufen Arbeit, nicht nur das Projekt an sich, sondern auch alles zu dokumentieren, oder?
    Die Idee mit dem im-Karton-sprühen und der Schrauben-Box sind auf jeden Fall echt gut!
    Und dein Regenschutz-Aufbau, hihi :-)
    Die Gläser sehen richtig richtig toll aus, genau meine Farben. Hast du den Dymo von Hema? Ich mag die Schrift total. Ich hatte ja mal den Dymo junior, der hat nicht so richtig funktioniert, war vermutlich ein Montags-Produkt :-(

    So mit den neuen Gläschen macht kochen doch bestimmt direkt wieder doppelt so viel Spaß, ne?
    Liebe Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, da steckt mehr Arbeit drin als sonst. ;) Und ich musste so lange auf gutes Wetter warten um die Befüllt-Fotos machen zu können. Ich habe meinen Typowriter letztes Jahr bei Etsy bestellt. Meiner funktioniert einwandfrei, worüber ich sehr froh bin, denn billig war der nicht.
      Ja, absolut! Wird Zeit dass du mal zum Essen rum kommst. :)

      Löschen
  7. Super Idee und das Beste ist, sie ist plastikfrei. Liebe Grüße Merle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fast, denn die Gewürze waren ja in Plastikbeuteln als ich sie gekauft hatte.
      Aber du hast Recht, so ohne Plastik gefällt es mir auch viel besser.

      Löschen
  8. Toooll! Zu doof, dass ich alles Babygläschen weggeworfen habe... aber ich bin ja gerade Tante geworden, da fällt bestimmt bald wieder das eine oder andere Gläschen an - Juchuh! Endlich Ordnung für die Gewürzschublade!
    GLG Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waaas? Du hast alle Babygläschen weggeschmissen?? Oje. ;)
      Dann sammel mal schnell von deiner Nichte ein! Herzlichen Glückwunsch! :)
      Ich habe den Rest der Gläschen im Keller gestapelt, die nächste Marmeladenkochaktion kommt bestimmt.

      Löschen
  9. Toll sehen die Gewürzgläser aus.
    Da macht das kochen gleich noch mehr Spaß.
    Was man gegen die Stosskratzer machen kann, weiß
    ich leider nicht. Aber wenn es zu viel wird, gibt es
    im nächsten Jahr eine neue Farbe. ;-))
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir!
      Oja und dann werden die Gläschen pink! Das könnte mit dem Türkis darunter (wenn dann das Pink auch ein wenig abgekratzt wird) einen tollen Farbeefekt geben. :D

      Löschen
  10. wow, wie schön aufgeräumt im nachher bild. ich finde deine Idee ganz wunderbar!
    LG CLAUDIA

    AntwortenLöschen
  11. Richtig tolle Idee bin sehr begeistert, Tupfer finde ich so hässlich und auch schädlich, das ist doch viiiiiieeeeeeel schöner! Toll! Liebste Sternbiengrüße

    AntwortenLöschen
  12. Suuuuperschön und die Farbe ist auch der Hammer! Komisch, dass die Etiketten nicht gehalten haben. Ich habe genau ein Glas, in dem ich Oregano aufbewahre (weil wir das in solchen Massen brauchen, dass hier die kleinen Gewürzdosen, die wir sonst für alles haben, nicht ausreichen). Da hab ich auch den Namen oben "draufgedymot" und das hält einwandfrei. Allerdings ist es ja sowohl ein anderes Gerät, das ich habe, als auch andere Gläser.

    Vielleicht mache ich das auch mal. Ich würde allerdings nur die Deckel ansprühen. Die Gewürze stehen bei uns auch in der Schublade und da wäre es mir zu viel Aufwand, weil man es ja doch nicht sieht. Ich bin eben faul ;-)

    Vielen Dank für die Idee, die Anleitung und die Fotos sind wirklich supertoll geworden!

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Babygläschen ist die Wölbung des Deckels für das "Plopp" beim ersten Öffnen eben relativ groß.
      Freut mich, dass es dir gefällt!

      Löschen

Puste deine Seifenblasen hier! :)